Werbung -> An dieser Stelle vielen Dank an das Bloggerportal und cbj für das zur Verfügung stellen dieses Rezensionsexemplares. Ich habe mich sehr gefreut, es hat meine Meinung aber in keiner Weise beeinflusst!


Titel: Ash Princess
Autor: Laura Princess
Verlag: cbj
Seitenzahl: 512
Preis: 20,00 €
ISBN: 978-3-570-16522-5                          -> hier findet ihr das Buch! 🙂

„Sie kommt aus der Asche und greift nach den Sternen.
Theo ist noch ein Kind, als ihre Mutter, die Fire Queen, vor ihren Augen ermordet wird. Der brutale Kaiser raubt dem Mädchen alles: die Familie, das Reich, die Sprache, den Namen. Und er macht aus ihr die Ash Princess, ein Symbol der Schande für ihr Volk. Aber Theo ist stark. Zehn Jahre lang hält die Hoffnung sie am Leben, den Thron irgendwann zurückzuerobern, allem Spott und Hohn zum Trotz. Als der Kaiser Theo eines Nachts zu einer furchtbaren Tat zwingt, wird klar: Um ihren Traum zu erfüllen, muss sie zurückschlagen – und die Achillesferse des Kaisers ist sein Sohn. Doch womit Theo nicht gerechnet hat, sind ihre Gefühle für den Prinzen …“ (Quelle: Random House)

Theo ist ein Vogel in einem goldenen Käfig. Als sie klein war musste sie mit ansehen, wie ihre Mutter, die Königin, ermordet, ihr Land erobert und ihre Leute versklavt wurden. Sie wuchs in dem Palast des neuen Herrschers, das Kaisers, auf. Und wurde für jeden Fehltritt auf härteste Bestraft. Sie wurde als Erinnerung für ihr Volk am Leben gelassen, als Erinnerung an die Niederlage. Das macht sie schon seit einem Jahrzehnt durch. Seit 10 Jahren wird sie vorgeführt, gefoltert und verspottet. Sie hat es nur dadurch durchgestanden, dass sie weiter hofft. Sie hofft darauf, dass sie irgendwann etwas ändern kann, dass sie den Thron ihrer Mutter zurückerobern kann. Allerdings hatte sie nie richtig den Mut auch zu handeln. Bis etwas passiert, etwas da für Theo alles ändert. Sie traut sich endlich zu handeln und will alles daran setzten ihr Volk aus der Sklaverei zu befreien.
Sie bekommt Hilfe von unerwarteter Stelle und langsam aber sicher kann sie einen Plan schmieden. Einen Plan, der vielleicht sogar funktionieren könnte.

Ich muss ganz ehrlichweise sagen, dass ich von Beginn an etwas skeptisch war. Das Buch wurde von allen Seiten so gehypt, dass bei mir erst mal direkt die Alarmglocken angingen. Ich weiß nicht, wie es euch so geht, aber wenn ich über ein Buch nur positives höre und es in den Himmel gelobt wird, traue ich der ganzen Sache erst mal nicht. Aber genau so etwas macht mich dann am Ende auch neugierig. Ich will dann wissen, ob was an der Sache dran ist. Ob das Buch wirklich so toll ist, wie alle Welt behauptet. Deswegen wollte ich dem Buch auch auf jeden Fall eine Chance geben. Konnte es mich überzeugen? Wir werden es sehen.

„Du bist ein Lamm in der Höhle des Löwen, Kindchen. Du überlebst. Ist das nicht genug?“

Das Buch geht los, wie fast jedes Young Adult Fantasybuch. Ein Mädchen gefangen in ihrem Schicksal, dass urplötzlich die Kraft findet sich gegen ihre Peiniger zu erheben und versucht ihr Land zu retten. Kommt das bekannt vor? Jap, das haben wir schon ganz oft gelesen. Das war direkt mal der erste Dämpfer für mich.
Ich würde jetzt gerne behaupten, dass es besser wird. Aber gefühlt jedes Kapitel kam wieder irgendwas „typisches“. Irgendetwas ist passiert, dass man genauso oder ähnlich schon in 15 anderen Büchern gelesen hat. Ich will das jetzt nicht generell schlecht reden. Es ist schwierig bei der Fülle an Büchern noch etwas zu schreiben, das noch niemand vor einem geschrieben hat. Aber es kommt einfach immer auf die Umsetzung an. Auch altbekannte Inhalte können in der richtigen Verpackung toll sein. Leider ist das für mich hier nicht der Fall gewesen.
Die Geschichte war dadurch sehr vorhersehbar. Nichts konnte mich wirklich überraschen. Auch nicht die „Plot Twists“, die die Autorin versucht hat in die Geschichte einzubringen.
Eines muss ich aber doch sagen: unterhaltsam war es. Die Story hat ein gutes Tempo, ist schon irgendwie spannend und interessant. Ich könnte mir auch vorstellen, dass ich das Buch super gefunden hätte, wenn ich nicht schon so viel ähnliches gelesen hätte. Wenn man relativ neu im YA Fantasygenre unterwegs ist, dann ist das bestimmt eine echt tolle Geschichte.

„Meine Mutter war als die Feuerkönigin bekannt, majestätisch und stark. Aber ich bin die Ascheprinzessin, eine lebende Spottgestalt.“

Den Charakteren stehe ich etwas gemischt gegenüber. Es gibt da einige die ich gut fand, und andere denen ich nicht so viel abgewinnen konnte.
Die Protagonistin Theo gehört leider zur zweiten Kategorie. Einfach weil sie eine 0-8-15 Heldin ist. Quasi eine Jugendbuchheldin nach altbekanntem Schema. Zu Beginn ist sie fast gebrochen und kurz davor aufzugeben und dann passiert etwas, dass für sie alles ändert. Sie merkt, dass es an ihr liegt sich gegen den Kaiser aufzulehnen und alle zu retten. Natürlich hat sie hier und da Hilfe, aber im Prinzip macht sie alles alleine in einem Durchmarsch. Dann zweifelt sie wieder an sich, dann glaubt sie wieder an sich. Das habe ich auch einfach schon viel zu oft gelesen.
Da konnten mich die Nebencharaktere schon mehr überzeugen. Für mich haben sich diese echter angefühlt, nicht so gezwungen. Ich konnte mich besser mit diesen identifizieren. Sie hatten mehr Tiefe und haben der Geschichte sehr geholfen.

„Vielleicht habe sie dich gebrochen, aber du bist dadurch zu einer noch schärferen Waffe geworden. Und es ist Zeit zuzuschlagen.“

Den Schreibstil würde ich als unspektakulär, aber angebracht bezeichnen. Mir persönlich ist da jetzt nicht besonderes ins Auge gesprungen, ich könnte aber auch nichts wirklich bemäkeln.
Das Buch ist in der Ich-Perspektive geschrieben, was generell eigentlich nie verkehrt ist, da man sich meiner Meinung nach so besser in die Geschichte einfühlen kann und oft eine bessere Bindung zur Protagonistin aufbauen kann. Auch wenn letzteres bei mir leider dies mal nicht der Fall war.

Am Ende ist auch mein Fazit recht durchwachsen. An sich habe ich nicht viel einzuwenden, außer dass es einfach nichts besonderes überraschendes ist. Sonst ist es aber eine Geschichte, die einem Spaß machen und einen gut unterhalten kann. Wenn man allerdings schon viele Bücher aus dem Jugendfantasygenre gelesen hat, kann es gut sein, dass einem viele Aspekte sehr bekannt vorkommen werden.

Meine Bewertung: 3 von 5 Sterne

2 Replies to “Review: Ash Princess von Laura Sebastian”

  1. Hey 🙂
    Ich lese dieses Buch gerade und kann dir bisher in allem zustimmen. Theo ist mir leider auch gar nicht sympathisch – ich hoffe, das ändert sich noch – und ich konnte mir ab etwa der fünfzigsten Seite denken, wie der Roman ausgeht. Mal sehen, ob es wirklich so sein wird 🙂
    Alles Liebe und dir ein schönes zweites Adventswochenende,
    Janika

    1. Hey 🙂

      Freut mich schon mal zu hören, dass ich nicht die einzige bin! Obwohl es natürlich schon schade ist, dass es dich bis daher nicht komplett überzeugen konnte. Bin sehr gespannt, was du am Ende dazu sagen wirst 🙂

      Liebe Grüße,
      Jenny

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Nur ein kleines Häkchen setzen!

*

Geht klar!