Werbung -> An dieser Stelle vielen Dank an den Carlsen Verlag für das zur Verfügung stellen dieses Rezensionsexemplars. Ich habe mich sehr gefreut, es hat meine Meinung aber in keiner Weise beeinflusst.


Titel: Die Drei Opale
Autor: Sarah Driver
Verlag: Carlsen
Seitenzahl: 358
ISBN: 978-3-551-55371-3                     -> hier findet ihr das Buch! 🙂

Maus ist ein aufgewecktes, junges Mädchen, dass das Leben auf dem Schiff ihres Stammes liebt. Ihre Oma ist Captain dieses Schiffes und Maus soll irgendwann ihre Nachfolge antreten. Auf diesen Tag freut sich Maus jetzt schon unfassbar. Allerdings wird ihre Freude getrübt. Am Tag ihres 13. Geburtstages, an dem ihr Vater wieder zu ihnen stoßen soll, ist dieser nirgends aufzufinden. Ein neuer Steuermann kommt an Bord des Schiffes und behauptet, dass ihr Vater tot sei. Maus kann und will das nicht glauben und ist davon überzeugt, dass er schon wieder auftauchen wird. Dann passieren auch noch merkwürdige Dinge mit ihrem kleinen Bruder. Er war schon immer etwas kränklicher, aber das Ganze scheint außer Kontrolle zu geraten. Und als würde das alles nicht schon reichen, ist der neue Steuermann alles andere als vertrauenswürdig. Am Ende scheint alles mit der legendären Sturmopalkrone und deren drei Opalen zusammenzuhängen…

„Am Himmel wogen und tanzen die großen grünen Feuergeister, so weit das Auge reicht. Oma sagt, ihre Bilder seien Geschenke, die uns zeigen, was war und was sein wird.“

Als erstes muss ich über dieses schöne Cover reden! Das war nämlich das, was mich zunächst auf das Buch aufmerksam gemacht hat. Wie es nun mal bei einem guten Cover auch sein sollte. Es ist einfach wirklich gelungen. Und im Nachhinein betrachtet passt das Cover auch richtig gut zur Geschichte und spiegelt alle wichtigen Aspekte wieder!

Die Geschichte beginnt auf dem Schiff des Stammes, der Jägerin. Sie beginnt mit einem Angriff von Terrodylen auf das Schiff (Terrodyle stelle ich mir irgendwie als Flugssaurier-ähnliche Tier vor). Es geht also sofort richtig aufregend los. Man lernt Maus von ihrer besten Seite kennen, als furchtlose Draufgängerin. In diesem Tempo geht es weiter. Die Geschichte wird nie langweilig und das World Building wird raffiniert mit der eigentlichen Story verknüpft.
Und die Welt die geschaffen wurde, ist wirklich toll und einzigartig. Das Konzept das ein ganzer Stamm auf einem Schiff lebt ist faszinierend. Es ist also quasi so etwas wie ein schwimmendes Dorf. Viele verschiedene Menschen interagieren miteinander und jeder hat seine Aufgabe. Die Wasserstämme verehren Wale als Götter und erbeten deren Schutz. Einige Leute haben besondere Fähigkeiten. Sie können mit den Walen singen, ihre Gestalt wandeln oder mit Tieren sprechen. Allerdings kommt so etwas nur sehr selten vor. Neben den Stämmen auf dem Wasser, gibt es auch noch Stämme an Land, aber auf diese wird nicht das Hauptaugenmerk gelegt.
Im Großen und Ganzen ist die Geschichte spannend, besonders und interessant. Auch wenn manchmal Dinge sehr einfach zusammen passen. Aber das ist wohl auch der eigentliche Zielgruppe des Buches geschuldet. Das Buch ist für junge Jugendliche geschrieben und dementsprechend auch nicht super kompliziert verfasst. Am Ende hat mir das Lesen zwar Spaß gemacht, aber mich nicht komplett vom Hocker gerissen.

„Wir ziehen weiter, ruhelose Vagabunden und Händler, wir ziehen weiter, eins mit dem Meer!“

Die Protagonistin Maus ist ein abenteuerliches, frohes junges Mädchen. Sie ist aufgeweckt und stark. Sie liebt das Leben mit dem Stamm auf dem Schiff und sie kann gar nicht abwarten selbst Captain der Jägerin zu sein. Sie liebt ihre Familie über alles und würde alles tun, um sie zu beschützen. Vom Typ her ist sie genau die Art von Protagonistin, die man sich für so ein Buch wünscht. Allerdings hat sie natürlich auch ihre Fehler. Sie entscheidet manchmal etwas irrational oder ist naiv. Aber ich denke, dass es, besonders letzters, ihrem Alter geschuldet ist. Man kann von einem dreizehnjährigen Mädchen alles perfekt zu machen.
Es war sehr schön Maus auf ihrer Reise zu begleiten und zu lesen, wie sie an ihren Aufgaben wächst. Teilweise vergisst man beim lesen, dass Maus sehr jung ist. Aber in der nächsten Minute macht sie dann so etwas kindliches, dass man wieder daran erinnert wird. Das war ein schöner Mix.
Alle Charaktere haben wirklich ausgefallene Namen. Maus‘ Bruder heißt Sperling, ihr Vater Fuchs, ein Freund des Vaters heißt Bär und dann ist da noch ihre Oma, die Schneekönig heißt. Am Anfang war das kurz etwas verwirrend, aber das hat sich schnell gelegt. Vor allem auch dadurch, dass alle Charaktere ihre eigenen, besonderen Persönlichkeiten haben und man diese schnell eigenständig von ihren Tiernamen betrachtet. Character Building ist auf jeden Fall ein Part dieses Buches, der gut gelungen ist.

Das Buch ist für Jugendliche ab 12 Jahren, dementsprechend kann man sich den Schreibstil vorstellen. Nicht extrem anspruchsvoll. Allerdings ist der Stil zudem auch wirklich schön und bildhaft. Wörter wie „herzensstolz“, „wahrstämmig“ oder stammesbezogene Redewendungen machen das Leseerlebnis besonders.

„Die einzige Wahl, die ich je hatte starrt mich an – seit dem Schauerabend ist dort mein einziges wirkliches Zuhause. Im Meer.“

Schließlich kann ich sagen, dass mir das Buch wirklich zugesagt hat. Die Geschichte war toll und hatte eine gute Protagonistin. Es war zwar am kein Buch, dass mich komplett umgehauen hat, aber dennoch hatte ich Spaß beim lesen.
Ich kann das Buch jedem empfehlen, der ein schönes, leichtes Jugendfantasybuch sucht!

Meine Bewertung: 3.5/5 Stern

0 Replies to “Review: Die Drei Opale von Sarah Driver”

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Nur ein kleines Häkchen setzen!

*

Geht klar!