Werbung -> An dieser Stelle Danke an das Bloggerportal und Heyne für das zur Verfügung stellen dieses Rezensionsexemplares. Ich habe mich sehr gefreut, es hat meine Meinung aber in keiner Weise beeinflusst.


Titel: Selias Geheimnis
Autor: Peter V. Brett
Verlag: Heyne
Seiten: 224
Preis: 9,99 €
ISBN: 978-3-453-31970-7             -> hier findet ihr das Buch! 🙂

„Bevor ihn alle Menschen als den Tätowierten Mann fürchteten und später als Erlöser feierten, war er einfach nur Arlen aus Tibbets Bach. Eine von denen, die ihn aufwachsen sahen, war Selia, die als Dorfsprecherin in Tibbets Bach für Ordnung sorgte und sich für Arlen einsetzte. Dass der oft widerwillige Respekt, der ihr von allen entgegengebracht wurde, sowie der abfällige Beiname »die Unfruchtbare« auf ein lange gehütetes Geheimnis der alten Frau zurückgingen, das ahnte niemand. Doch nun haben sich Seelendämonen den Geburtsort von Arlen ausgesucht, um als nächstes anzugreifen. Und in den Kämpfen um die Zukunft von Tibbets Bach brechen alte Wunden auf – heimliche Wunden, die Selia lange verborgen hielt. Als einige Dörfler sich plötzlich offen gegen sie stellen, beschließt Selia, sich nicht länger zu verstecken und ihr Geheimnis bloßzulegen. Das Geheimnis ihrer Liebe zu einer Frau …“ (Quelle: Random House)

Bei diesem Büchlein handelt es sich um ein Beiwerk zum Dämonenzyklus von Peter V. Brett. Wenn ihr mich schon länget begleitet, dann habt ihr vielleicht schon gemerkt, dass ich großer Fan der Reihe bin und alle Teile verschlungen habe!
Aber irgendwie hatte ich bisher noch keine der Novellen gelesen und da dachte ich mir, dass es definitiv Zeit ist das zu ändern. Mit „Selias Geheimnis“ ist der Anfang gemacht.

In dem Buch begleiten wir, wie vermutlich schon vermutet, Selia. Jedem, der die Reihe gelesen hat, sollte der Name ein Begriff sein.
Es gibt zwei Zeitlinien. Eine im „Jetzt“, also zur selben Zeit, in der auch die Reihe an sich spielt und eine in der Vergangenheit, wo man mehr über ihre Jugend erfährt. Das mit den Zeitlinien hatte mich überrascht, da ich damit irgendwie nicht gerechnet habe, allerdings war es eine sehr positive Überraschung. Vor allem die Art und Weise, wie die Vergangenheit und Gegenwart verknüpft wurden ist wirklich toll gemacht und macht einfach sehr viel Sinn!
Unfassbar viel Handlung an sich gibt es nicht, es geht mehr darum den Charakter von Selia noch weiter auszuarbeiten. Aber das ist in solchen Beiwerken in der Regel ja so. Dennoch das, was es an Handlung gab, hat wieder richtig Spaß gemacht. Ich hatte früher dieses Jahr die Reihe mit einem lachenden und einem weinenden Auge beendet und es war einfach schön noch mal in die Welt eintauchen zu können und zu sehen, wie die Menschen sich gegen die Dämonen verteidigen und versuchen sich ihre Welt wiederzuholen. Besonders welche Rolle Selia dabei einnimmt.

„Jeder Narr, der einmal eine Jongleursvorstellung gesehen hatte, wusste, dass Magie ihren Preis hatte.“

Selia ist ein Charakter, den ich schon immer gerne mochte und ich finde auch, dass sie ein etwas unterschätzter Charakter der Reihe ist. Deswegen war ich umso gespannter auf diese Büchlein.
Aus der Reihe kennen wir Selia als sehr starke Persönlichkeit, der sehr viel Respekt entgegengebracht wird. Aber es wird auch immer wieder angedeutet, dass sie es im Leben nicht einfach hatte. Allerdings bleibt es aber, wenn ich mich nicht täusche, immer nur bei Andeutungen. Das ändert sich hier! Es gibt quasi zwei Selias in diesem Buch. Die bekannte, starke Frau, die ihr Leben lebt und versucht ihr Dorf zu beschützen und die ganz junge Selia, die noch so weit weg von der ersten ist. Die junge Frau ist zwar schon selbstbewusst, aber dennoch verunsichert. Sie ist impulsiv und ungestüm. Sie ist der Beginn der Reise, die aus Selia Selia macht.
Ich fand es toll Punkte aus ihrer Vergangenheit mit der Gegenwart verknüpfen zu können und genau zu sehen, wie sie auf ihren Weg geschickt wurde. Zudem war es wirklich beeindruckend, wie Selia seit ihrer Jugend ein Geheimnis für sich bewahren konnte, ohne das es in irgendeiner Weise aufgedeckt wurde.
Eine unfassbar gut gelungene weiter Entwicklung eines vorher schon tollen Charakters.

„Denkst du immer noch ich hätte dieser Gemeinde nur Schande bereitet?“

Zu Peter V. Brett Schreibstil muss ich an dieser Stelle gar nicht mehr viel sagen. Ich mag ihn sehr gerne. Der Schreibstil passt zur Geschichte, zur Erzählweise und zur Welt und unterstreicht die Atmosphäre auf eine klasse Art und Weise.

Abschließend kann ich sagen, dass „Selias Geheimnis“ ein wirklich gutes Beiwerk ist, dass jedem Spaß machen sollte, der die Reihe von Peter V. Brett kennt. Die Handlung in dem Buch ist gut, aber das, was es für mich besonders macht, ist definitiv die Charakterentwicklung von Selia! Zudem hat es mich definitiv dazu motiviert auch die anderen Teile (von denen ich soweit ich weiß bisher noch zwei gibt) zu lesen!

Meine Bewertung: 4 von 5 Sterne

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Nur ein kleines Häkchen setzen!

*

Geht klar!