Werbung -> An dieser Stelle Danke an Beltz für das Rezensionsexemplar. Ich habe mich sehr gefreut, es hat meine Meinung aber in keiner Weise beeinflusst.


Titel: The Crown’s Game
Autor: Evelyn Skye
Verlag: Gulliver
Seitenzahl: 464
Preis: 17,95€
ISBN: 978-3-407-74948-2                         -> hier findet ihr das Buch! 🙂

„Die talentierte Vika kann den Schnee beschwören und Asche in Gold verwandeln. Der Einzelgänger Nikolai kann durch Wände sehen und Brücken aus dünner Luft zaubern. Sie sind Magier – die beiden einzigen in Russland. Und erbitterte Gegner, denn nur einer von ihnen kann der neue Magier des Zaren werden. Der Verlierer muss sterben. Und so treten Vika und Nikolai im »Spiel der Krone« gegeneinander an, in dessen Verlauf sie sich gefährlich nahe kommen. Kann ihre Liebe den Verlauf des Spiels verändern und den Tod verhindern?“ (Quelle: Beltz)

Vika und Nikolai sind die einzigen beiden Zauberer Russlands, doch sie könnten unterschiedlicher nicht sein. Vika ist behütet, voller Liebe auf einer kleinen Inseln aufgewachsen. Sie liebt die Natur und Magie ihr besonders stark wenn sie die Elemente benutzt. Nikolai wuchs sehr lieblos mitten in St. Petersburg auf und wollte immer nur dazu gehören. Mit den Elementen hat er es nicht so, kann aber super mit allem umgehen, was die Stadt ihm bietet.
So unterschiedlich sie sind, teilen sie dennoch das gleiche Schicksal. Sie müssen das Spiel der Krone bestreiten, denn nur eine von ihnen kann Russlands Magie beherrschen. Es ist ein Spiel auf Leben und Tod und es gibt keinen anderen Weg, als das einer der beiden sterben muss.
Und als wäre das nicht schon alles schwierig genug, beginnen sie festzustellen, dass sie den jeweils anderen auch noch mögen. Das macht das Spiel noch komplizierter.
Aber die Zukunft Russlands könnte auf dem Spiel stehen, wenn das Spiel nicht gespielt wird, als tun sie, was sie tun müssen.

„Dem Sieger des Spieles brachte es unvorstellbare Macht.
Den Besiegten schickte es in trostlose Vergessenheit.
Das Spiel der Krone durfte man nicht verlieren.“

Was mich bei diesem Buch zu aller erst angesprochen hat, war das Setting. Ich habe noch nie ein Buch gelesen, dass in Russland spielt. Ich empfang das als eine nette Abwechslung zu New York, London und so weiter. Die russische Atmosphäre hat mir sehr gut gefallen, vor allem da man auch verschiedene Aspekte Russlands mitbekommt. Sei es geografisch oder gesellschaftlich.
Auch hat es seinen eigenen Charme, dass das Buch im frühen 19. Jahrhundert spielt. Da habe ich irgendwie nicht mitgerechnet, aber es war sehr angenehm. Ich mag die Einfachheit der Epoche, in der jeder Buch harte Arbeit versucht, das beste aus seinem Leben zu machen.
Kommen wir zur Geschichte an sich. Man ist schnell im Geschehen drin und bekommt gleich mit worum es geht. Man lernt erst Vika kennen, dann Nikolai und ihre Handlungsstränge bewegen sich auf sie zu. Und dann beginnt schneller als man schauen kann das Spiel der Krone. Obwohl es darum geht, den anderen zu übertrumpfen oder sogar auch mit einem der Zauber schon vor dem Ende zu töten, zielen es beide nicht zwangsläufig auf den Tod der andere ab und es entwickelt sich ein toller Wettkampf, in dem beide über ihre Grenzen hinaus wachsen. Ich mochte sehr, wie das Konzept dieses Wettkampfes in dem Buch angegangen wurde und auch wie zum einen Vika und Nikolai und zum anderen auch die Zarenfamilie in die Geschichte eingebunden wurde. Das Tempo ist gut, es ist spannend, aber auch emotional.
Auch gibt es einige Überraschungen in dem Buch. Ein kompletter Handlungsstrang war super überraschend für mich und auch das Ende des Buches wartet mit dem ein oder anderen auf, was man so nicht kommen sieht.
Für mich war das eine sehr gelungene Geschichte, die das „klassische“ Thema Magier mal etwas anders darstellt und mit einem tollen Setting verknüpft.

„Und sie wollte Kaiserliche Magierin werden, das wollte sie, seit sie auf der Welt war: ihr Magie für den Zaren einsetzen.“

Vika ist ein sechszehnjähriges Mädchen, dass super behütet bei ihrem Vater aufgewachsen ist. Sie musste immer verheimlichen, wer sie ist, da sie Leute das nicht verstanden hätten. Trotzdem ist sie ein nettes, aufgeschlossenes Mädchen und hat einen sehr starken Willen. Als sie von dem Spiel erfährt, trägt sie es mit Fassung und sieht sofort ihr Ziel. Sie will gewinnen. Nicht nur für sie, aber für ihren Vater und ihr Land. Sie weiß war wichtig ist, sie weiß aber auch was richtig ist und hadert zwischendurch schon sehr mit ihrem Schicksal.
Nikolai ist ein Waisenjunge, aus der hintersten Ecke Russlands. Der achtzehnjährig ist als Mündel einer Adligen in St. Petersburg aufgewachsen, aber er hat nichts geschenkt bekommen. Alles musste er sich selbst arbeiten und hat so gelernt, sie allem anzupassen. Er findet sich zurecht, gehört aber nicht so richtig dazu. In dem Spiel sieht er eine Chance seinen Platz zu finden, allerdings ist er mit der Art und Weise des Spieles nicht wirklich einverstanden, es widerstrebt ihm sehr Vika töten zu müssen.
So gegensätzlich sie sind, ergänzen sich die beiden dennoch irgendwie sehr gut, auch wenn das ihr Schicksal nicht ändern wird.

„Sie und ihr Gegner würden wie die Marionetten nie eine Chance haben: Ihr Schicksal war ein pas de deux, Ruhm auf der einen und Pein auf der anderen Seite.“

Der Schreibstil der Autorin ist gut und auf den Punkt. Beschreibungen sind detailliert,, aber nicht zu ausschweifend. Emotionen werden gut überbracht. Für einen guten Lesefluss ist gesorgt.
Es gibt mehrere Perspektiven, die einem einen umfassenden Überblick über die Geschichte vermitteln und man bekommt definitiv alles wichtige mit. Das war ziemlich positiv!

Am Ende kann ich sagen, dass mir das Buch sehr gut gefallen hat. Es ist eine magische Geschichte voller Wunder und viel Gefühl. Die Charaktere wachsen einem ans Herz und die Geschichte nimmt einen mit. Die Fortsetzung kann nicht schnell genug kommen!

Meine Bewertung: 4 von 5 Sterne

4 Replies to “Review: The Crown’s Game von Evelyn Skye”

  1. Hey, das klingt ja mal nach einem richtig tollen und super interessanten Buch, das ich mir gerne auf meine Leseliste packe. Ich habe bisher noch gar nichts von dem Buch mitbekommen, aber es scheint genau in mein Lesemuster zu passen! Danke für den tollen Tipp!
    Alles Liebe,
    Janika

    1. Hallo 🙂

      Freut mich, dass meine Rezension dich auf das Buch aufmerksam machen konnte. Ich hab anfangs auch erst sehr am Rande von dem Buch mitbekommen. Dann habe ich mich mehr damit beschäftigt und fand es super interessant. Gott sei dank, hat das Buch selbst dann auch nicht enttäuscht 🙂
      Ich finde es ist ein gelungenes Buch. Nicht perfekt, aber wenn ich emotional gepackt werden, dann macht das für mich einiges wieder wett!

      Liebe Grüße,
      Jenny

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Nur ein kleines Häkchen setzen!

*

Geht klar!