Da es sich um den vierten Band der „Heroes of Olympus“ Reihe handelt, enthält diese Rezension Spoiler zu den vorherigen Büchern, obwohl ich versuche diese so gering wie möglich zu halten!


Titel: The House of Hades
Autor: Rick Riordan
Verlag: Puffin Books
Seitenzahl: 584

Hazel stands at a crossroads. She and the remaining crew of the Argo II could return home with the Athena Parthenos statue and try to stop Camp Half-Blood and Camp Jupiter from going to war. Or they could continue their quest to find the House of Hades, where they might be able to open the Doors of Death, rescue their friends Percy and Annabeth from Tartarus, and prevent monsters from being reincarnated in the mortal world. Whichever road they decide to take, they have to hurry, because time is running out. Gaea, the bloodthirsty Earth Mother, has set the date of August 1 for her rise to power.

Annabeth and Percy are overwhelmed. How will the two of them make it through Tartarus? Starving, thirsty, and in pain, they are barely able to stumble on in the dark and poisonous landscape that holds new horrors at every turn. They have no way of locating the Doors of Death. Even if they did, a legion of Gaea’s strongest monsters guards the Doors on the Tartarus side. Annabeth and Percy can’t exactly launch a frontal assault.

Despite the terrible odds, Hazel, Annabeth, Percy, and the other demigods of the prophecy know that there is only one choice: to attempt the impossible. Not just for themselves, but for everyone they love. Even though love can be the riskiest choice of all.“ (Quelle: Goodreads)

Okay, ich weiß gar nicht was ich sagen soll. Jedes mal wenn ich denke, diese Reihe hat ihren Höhepunkt erreicht und die Geschichte kann nicht noch spannender und besser werden, setzt das nächste Buch noch einen drauf.
Das Buch setzt genau da an, wo Teil 3 aufhört. Percy und Annabeth sind in den Tartarus gefallen und müssen versuchen dort zu den Doors of Death zu gelangen, während die übrigen Halbgötter auf der Erde verbeiben und entscheiden müssen, was als nächstes unternommen wird.
Aber selbstverständlich ist es noch schwieriger als es klingt. Vor allem für Percy und Annabeth, da es im Tartarus vor Monstern nur so wimmelt und alle von denen wollen nichts lieber als Halbblüter Tod zu sehen. Allerdings bekommen sie dann von unerwarteter Stelle Hilfe und vielleicht ist das ganze Unternehmen doch nicht so aussichtslos, wie es zu sein scheint!
Währenddessen muss Hazel sich entscheiden welche Richtung die verbleibende Crew einschlägt. Sie können den Krieg zwischen Camp Half-Blood und Camp Jupiter oder die Doors of Death finden und Percy und Annabeth versuchen zu retten und verhindern, dass Monster weiter ungehindert in die Welt gelangen. Keine einfache Entscheidung, aber am Ende gibt es nur eine Richtige.

„Tell the sun and stars hello for me.“

Dieses ganze Buch ist unglaublich spannend. In jedem Kapitel passiert etwas und man wird immer weiter in die Welt und Geschichte eingesogen. Fast jedes Kapitel endet mit einem kleinen Cliffhanger. Man will immer wieder wissen wie es weiter geht, deswegen kann man das Buch fast nicht aus der Hand legen und man fliegt durch das Buch durch.
In diesem Buch wird die Geschichte noch mal auf eine neue Ebene gehoben und man merkt, wie sich langsam alles zuspitzt und auf das unausweichliche Ende zuläuft. Riordan gräbt noch mal ganz neue Aspekte der römischen und griechischen Mythologie aus und erweitert so noch einmal diese schon umfangreiche Welt. Ich kann mir gar nicht ausmalen, was da im letzten Teil noch kommen soll!

“Lots of death, huh? Personally, I’m trying to avoid lots of death, but you guys have fun!”

In diesem Teil der Reihe machen alle der Charaktere eine unglaubliche Entwicklung durch. Allen voran Frank, Nico und Jason.
Frank hat sich in diesem Buch mit an die Spitze meiner Lieblingscharaktere katapultiert. Er hat eine unfassbare Entwicklung in diesem Buch erlebt. Von einem etwas unsicheren Jungen zu einem starken, selbstsicheren Anführer entwickelt. Er hat sich selbst gefunden und seinen Platz in der Gruppe gefunden. Und dadurch hat er es mehr als nur einmal geschafft seinen Freunden zu helfen und sie zu retten.
Von Nico hat man in diesem Buch einiges erfahren, was ich einfach niemals gedacht hätte. Aber das macht ihn als Charakter nur echter und man versteht ihn besser. Er ist zwar immer nur recht undursichtig und unnahbar, aber es macht alles mehr Sinn.
Jason ist in einer Zwickmühle. Er weiß nicht mehr genau, wo er hingehört. Camp Jupiter oder Camp Half-Blood. Das stellt irgendwie alles für ihn auf den Kopf und er kämpft sehr mit sich. Man merkt seinen inneren Kampf das ganze Buch immer wieder und hofft, dass er seine Entscheidung treffen kann und mit sich ins Reine kommt.
Auch die anderen Charaktere machen Sprünge, aber alle hier aufzuzählen würde den Rahmen sprengen, deswegen habe ich mich nur auf die drei mit der größten Entwicklung konzentriert.

„But magic is neither good nor evil. It is a tool, like a knife. Is a knife evil? Only if the wielder is evil.“

Der Schreibstil ist wie immer toll. Witzig, einfach, informativ. Es hat einfach wieder nur Spaß gemacht dieses Buch zu lesen.

Am Ende kann ich gar nicht fassen, dass dieses Buch einfach noch besser ist, als die anderen drei. Jedes Mal sage ich „Das war das beste Buch der Reihe“ und dann lese ich den nächsten Teil. Buch vier ist definitiv mein Liebling, obwohl alle Bücher einfach nur klasse waren. Ich bin jetzt sehr, sehr gespannt, was der finale Teil der Reihe noch so bringt!

Meine Bewertung: 5/5 Sterne

4 Replies to “Review: The House of Hades von Rick Riordan”

    1. Also bisher ist das auf jeden Fall auch mein liebster Teil der Reihe! Einfach nur ein klasse Buch 🙂

      Bei PJ kann ich mir nicht mehr erinnern, welcher mein Liebling war. Ist schon so lange her, dass ich die Bücher gelesen habe, da verschwimmen die Einzelheiten 😀

  1. Huhu :))

    Ich habe gerade nur die letzten Zeilen überflogen, da ich die Reihe ja nächsten Monat anfangen möchte 🙂
    Deine Begeisterung ist wirklich ansteckend hihi
    Gestern Abend habe ich den vierten Teil von Percy Jackson beendet…..zum Glück. Dieses buch ist mir hart auf die Nerven gegangen 🙁 bisher der schwächste Teil der Reihe . Jetzt habe ich große Hoffnungen auf den finalen band …. mal abwarten 😉

    Drück dich 🙂

    1. Hallo 🙂
      Haha, freut mich, dass meine Begeisterung ansteckt! Ich hoffe sehr, dass dir die Reihe auch gefallen wird!!

      Schade, dass dir der vierten PJ Teil aber so gar nicht zugesagt hat. Aber naja, sowas passiert leider!

      Liebste Grüße :*

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Nur ein kleines Häkchen setzen!

*

Geht klar!