Titel: Tower of Dawn
Autor: Sarah J. Maas
Verlag: Bloomsbury
Seitenzahl: 660

„Chaol Westfall has always defined himself by his unwavering loyalty, his strength, and his position as the Captain of the Guard. But all of that has changed since the glass castle shattered, since his men were slaughtered, since the King of Adarlan spared him from a killing blow, but left his body broken.

His only shot at recovery lies with the legendary healers of the Torre Cesme in Antica—the stronghold of the southern continent’s mighty empire. And with war looming over Dorian and Aelin back home, their survival might lie with Chaol and Nesryn convincing its rulers to ally with them.

But what they discover in Antica will change them both—and be more vital to saving Erilea than they could have imagined.“ (Quelle: Goodreads)

Was den meisten bekannt sein dürfte ist, dass dieses Buch ursprünglich als Novella geplant war, aber dann hatte SJM so viel Spaß an dem Buch und es ist so umfangreich geworden, dass sie sich dazu entschieden hat, daraus einen „richtigen“ Bestandteil der Reihe zu machen. Das hieß dann, dass man das Buch unbedingt lesen muss, wenn man den finalen Teil der Reihe verstehen will. Ich muss sagen, dass ich da schon echt abgetörnt war. Ein ganzes Buch über Chaol, dass ich lese MUSS… Call me annoyed. Aber dann meinten so, so viele, dass das Buch richtig toll wäre, dass man Chaol nach dem Buch auf jeden Fall mag und dass soooo viel wichtiges passiert. Ich bin mit sehr gemischten Gefühlen in dieses Buch gestartet.

„He had made one promise. He had not broken it yet. To save them. His friend, his kingdom. He still had that.“

Chaol und Nesryn kommen in Antica an. Zu einem möchte Chaol gerne geheilt werden, zum anderen wollen die beiden Unterstüzung von dem dort herrschenden König bekommen, um den ultimativen Krieg gegen die Valg zu gewinnen. Klingt vielversprechend, ist es aber nicht. Und ja, was soll ich sagen? 90% des Buches sind alles, nur nicht wichtig für die „Throne of Glass“ Reihe…
Bis so etwa Seite 500 passiert NICHTS was in irgendeiner Weise relevant ist. Es dreht sich viel um Chaols Genesung, um Nesryn, die ihre Heimat entdeckt, um Yrene, die an ihren Aufgaben wächst. Einige neue Charaktere kommen ins Spiel. Alles schön und gut, aber das ist wirklich einfach nur Novella-Material. Novellas sind dafür da um mehr Input zu irgendwelchen Charakteren zu geben oder irgenwelche Nebenhandlungen zu erzählen. Und mehr passiert den Großteil des Buches einfach nicht. Man merkt defintiv, dass dieses Buch als Novella geplant war und SJM erst im Nachhinein entschieden hat, daraus ein „richtiges“ Buch zu machen.
Das wäre alles schön und gut und ich hätte kein Problem damit, wenn dieses Buch nicht verdammte 660 Seiten hätte!! Die ganze Geschichte auf 350 und ich wäre nur halb so genervt gewesen. Aber mit so vielen Seiten, habe ich so viel Zeit damit verschwendet Dinge über Charaktere zu lesen, die mich in der Mehrheit einfach nicht interessieren. Dann wird auch noch teilweise nur herum geschnulzt, obwohl quasi die Welt untergeht und ich sitze da und frage mich, was zur Hölle da los ist…
Und das alles nachdem es hieß, dass dieses Buch ach so super duper wichtig wäre. Ja okay, es gibt einiges, das tatsächlich wirklich wichtig für den weiteren Verlauf der Reihe ist. Aber nur 2 oder 3 Dinge, die sich auf 30 Seiten im letzten Viertel des Buches verteilen… Wow, einfach nur wow…. Ich habe nicht mal genug Worte um zu beschreiben, wie unfassbar genervt und enttäuscht ich bin!

„I knew another women who lost as much as you. And do you know what she did with it-the loss?‘ […] ‚She hunted down the people responsible for it and obliterated them.“

Die Charaktere… Ich bin halt einfach gar kein Chaol-Fan und dann musste ich dieses Buch lesen, dass sich in weiten Teilen nur um ihn dreht. Einfach nur nein. Ich hatte ja gehofft, dass ich wie viele andere wäre und ihn nach diesem Buch mag. Aber einfach nur nein. Er mag den ein oder anderen Sprung in seiner Entwicklung gemacht haben, aber dann waren da wieder die Momente, die einfach nur lächerlich waren und in den ich unglaublich genervt war.
Dann wäre da noch Nesryn. Bis Tower of Dawn habe ich sie weder gemocht, noch nicht gemocht. Allerdings hat sie mir hier gut gefallen. Ich habe in ToD richtig ihren Charakter entdeckt und sie ist eine wirklich starke Frau, hinter der mehr steckt als man vermutet!
Yrene Towers spielt auch eine große Rolle. Seit „The Assassin’s Blade“ mag ich die liebe Yrene wirklich sehr. Allerdings bin ich irgendwie nur zur Hälfte mit der Richtung zufrieden, in der sie sich entwickelt hat. Ich will nichts spoilern, aber wenn eine sonst starke junge Heilern sich wie ein liebestrunkenes kleines Mädchen verhält, bin ich da nicht begeistert von.
Allerdings wurde noch der ein oder andere neue Charakter vorgestellt, der mir wirklich gut gefallen hat! Und da bin ich sehr neugierig mehr in „Kingdom of Ash“ zu erfahren.

„He was Lord of Nothing. Lord of Oath-Breakers. Lord of Liars.“

Der Schreibstil ist wie immer toll. Kein Geheimnis, Schreiben kann die gute SJM. Da macht ToD keine Ausnahme. Ich bin ein großer, großer Fan ihres Schreibstils. Ich kann immer unglaublich mitfühlen und sie hat ein Händchen für Details, ohne zu viel zu machen.

Das Fazit ist wohl keine große Überraschung. Dieses Buch war ein großes Nein mit kleinen Jas für mich. Der Großteil des Buches war unfassbar unnötig, aber es gab einige wichtige Dinge und ein paar tolle Charaktere. Ich bin einfach echt angesickt, dass ich ein 660 Seiten Buch lesen musste mit dem Versprechen, „dass viel wichtiges für den letzten Teil der Reihe“ passiert, und dass dann einfach in weiten Teilen nicht der Fall war. Einfach nur eine Enttäuschung für mich…

Meine Bewertung: 2/5 Sterne

 

2 Replies to “Review: Tower of Dawn von Sarah J. Maas”

  1. Liebes <3

    Oh man……es ist so schade, das dir die Geschichte nicht gefallen hat.
    Mich hat sie total begeistern können, auch ich war vorher total Anti- Chaol aber nach ToD hat sich meine Meinung komplett gedreht……
    Aber deine Kritik kann ich schon ein wenig verstehen, aber ich fand die Story genial xD
    Trotzdem eine schöne und vorallem ehrliche Rezension.

    Drück dich <3

    1. Hallo <3

      Ich habe mir so, so sehr gewünscht auch eine von denen zu sein, die es lieben und die dann auch Chaol lieben. Aber leider war dem nicht so. Sehr schade...

      Aber warum die Chaol jetzt genau magst, musst du mir bei Zeiten noch mal in Ruhe erklären 😀

      Danke! :*

      Liebste Grüße <3

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Nur ein kleines Häkchen setzen!

*

Geht klar!